Logo

Willkommen

auf der offiziellen Website des EuroLSJ-Projekts!

Das EuroLSJ-Projekt dokumentiert die gemeinsame Muttersprache der Europäer, so wie sie heute gesprochen wird. Diese europäische Sprache ist nichts Neues: sie ist je nach Bestandteil zwischen einigen Jahrzehnten und vielen Jahrtausenden alt. Sie war nur bisher schwer erkennbar, weil es standardisierte Niederschriften immer nur für einzelne Teilgebiete (die heutigen Sprachräume) gegeben hat, aber nicht im europäischen Gesamtüberblick. Dies wird nun mit dem EuroLSJ-Projekt nachgeholt.

Um die Bestandteile der europäischen Sprache (Europäismen) ausfindig zu machen, werden über 50 europäische National- und Regionalsprachen auf ihre Gemeinsamkeiten hin untersucht. Europäismen sind Sprachbestandteile (z. B. Wörter und Regeln), die in weiten Teilen Europas verbreitet sind und in mehreren Untergruppen (wie romanisch, germanisch, slawisch, finno-ugrisch usw.) vorkommen. Der Gesamtbestand an Europäismen würde zweifellos nicht nur für eine, sondern für mehrere Schriftsprachen ausreichen. Deshalb konzentriert sich die Recherche von EuroLSJ auf diejenigen Europäismen, mit denen die (1.:) stärkstmögliche Repräsentanz (2.:) aller Sprachen Europas erzielt wird.

Grundsätzlich gilt aus Sicht des EuroLSJ-Ansatzes für jeden Europäer: soweit seine Muttersprache an Europäismen beteiligt ist, spricht er mit ihr zugleich – im jeweiligen nationalen Dialekt – auch Europäisch als Muttersprache.

Das wertvolle an dieser Sprache ist, dass sie den Zugang zu allen Sprachen Europas maximal erleichtert. Dies verwirklicht nicht nur das Schengener Abkommen - die grenzenlose Bewegungsfreiheit - über die Reisedokumente hinaus. Es bedeutet auch, dass die natürliche Vielsprachigkeit unseres Kontinents ihren Schrecken verliert, da sie die Sprachen der Europäer füreinander erschließt ud keine mehr als "Buch mit sieben Siegeln" zurückbleibt. Durch die standardisierte Einheitsschreibung LSJscript wird dieser Effekt für jeden Bürger mit sofortiger Wirkung nutzbar gemacht, weil Europäisch dadurch lernbar wird wie jede normale Sprache. Die von EuroLSJ angebotene Darstellung der europäischen Sprache nennt sich LSJ Europäisch.

Bis jetzt (Stand März 2013) sind ca. 1500 Europäismen erfasst, die im Durchschnitt von 374 Millionen Europäern in 14 National- oder Regionalsprachen muttersprachlich gesprochen werden.

Die Grundzüge von EuroLSJ veranschaulicht anhand der ersten 500 Beispiele (Datenbankauszug 2007) das prototypische Wörterbuch der europäischen Sprache (Dictionár den europé linguë), das im Buchhandel erhältlich ist.

Das EuroLSJ-Konzept ist in einem Fachartikel (in Deutsch) in den Studies in Eurolinguistics, Bd. 9 beschrieben (erscheint 2013 im Logos Verlag).

Aktuelle Nachrichten, Stellungnahmen und Einzelfallberichte finden sie im EuroLSJ-Blog. Dort können Sie auch Kommentare abgeben. Fragen, die nicht direkt ein Blogthema betreffen, können außerdem per E-Mail an die Adresse info(æ)EuroLSJ.eu gerichtet werden.

Auf dieser Website und im Blog können verschiedene Sprachen vorkommen. Keine Angst davor. Mit Hilfe der Bebilderungen und der natürlichen Europäismen in den Texten werden Sie sie verstehen. Einige Texte sind auch probehalber in LSJ Europäisch geschrieben.

EuroLSJ ist eine Aktivität im Rahmen des Eurolinguistischen Arbeitskreises Mannheim e. V. (ELAMA).

(c) Erhard Steller 2013

(c) Erhard Steller 2013