EuroLSJ
Logo

Wörterbuch

Das Wörterbuch der europäischen Sprache

bei bücher.de
bei thalia.de
bei mayersche.de
bei amazon.de

Es gibt europäische Haupttendenzen der Rechtschreibung und ihrer Verbindung zur Aussprache (phonologisch-orthografische Europäismen), europäische Haupttendenzen in Wortschatz und Wortbedeutung (lexikalische Europäismen), sowie europäische Haupttendenzen in Bezug auf grammatische Formen (morphologische Europäismen). Außerdem gibt es europäische Haupttendenzen in Bezug auf Formulierungen und Differenzierungen (formale Europäismen).

Wenn man nun die phonologisch-orthografischen Europäismen unter Berücksichtigung der formalen Europäismen auf die lexikalischen und die morphologischen Europäismen anwendet, dann wird etwas sichtbar, was dadurch überrascht, dass es vom Atlantik bis zum Ural das Leben und den Alltag begleitet: europäische Sprache.

Die Möglichkeit einer gemeinsamen Lexikografie ist deshalb so interessant, weil dadurch bis zu einem bestimmten Grad alle Sprachen Europas gleichzeitig gelernt werden können. Erst danach muss man sich auf eine einzelne Sprache spezialisieren, wass dann viel leichter fällt. Und zwar um ein bis zwei Drittel leichter.

Die Besonderheit am EuroLSJ-Verfahren ist, dass die europäischen Sprachbestände mit höchter Achtung vor jeder einzelnen Sprache gesammelt werden. Das Ziel des Verfahrens ist es, ALLE Sprachen Europas maximal zu repräsentieren.

Europäisch ist eine vollständige Sprache, auch wenn hier erst ein kleiner Teil von ihr dokumentiert ist. Denn für jedes Wort und jede Regel, die nach europäischen Gepflogenheiten zu einer Sprache gehört, gibt es eine maximal-europäische Form.

Klappentext:

Wie alles, was von europäischer Kulturgeschichte geformt wurde, weist auch die Sprachenlandschaft unseres Kontinents sowohl Vielfalt als auch Einheit auf.

Nachdem die klassische Sprachaufzeichnung der nationalen Ebene in Bezug auf Europa ausschließlich Vielfalt und Unterschiede sichtbar macht, war es an der Zeit, auch den anderen Aspekt derselben Wirklichkeit abzubilden: Einheit und Gemeinsamkeiten im sprachlichen Europa - in jedem Einzelfall auf einen gemeinsamen Nenner gebracht, der in allen Varianten wiedererkennbar ist.

Der Nutzen dieser Informationen lässt nicht auf sich warten, sondern stellt sich augenblicklich ein. Denn die Einheit erschließt die Vielfalt und macht sie handhabbar. Wo bisher nur babylonisches Gewirr zu sehen war, präsentiert sich nun ein Netzwerk mit ausgeschilderten Verbindungswegen, auf denen sich jeder zurechtfinden kann.

Inhalt:

Was in diesem Wörterbuch steht, hat in Europa im Durchschnitt 390 Millionen gebürtige Sprecher, für die es in 18 nationalen Varianten zur Muttersprache gehört.

Umfang: 468 Seiten.

aktualisiert am 13.10.2018



Impressum | Datenschutz

(c) EuroLSJ 2018